Schützenverein Barkhausen Porta 1899 e. V.


Nach dem II. Weltkrieg konstituierte sich der Verein ab 19501) neu, auf Grund der Auflagen der Allierten Aufsichtsbehörden. Zum Leiter des Arbeitsausschuss wurde Walter Weber, Fährstraße, von der Versammlung gewählt.


Standort

Unter den Tannen, 32457 Porta Westfalica


zeige grosse Karte

Chronik der Königspaare

2)

1907 Daniel Dießelhorst und Frau
1909 August Husemeier und Frieda Krohne
1910 Karl Erksmeier und Lina Neuhaus

Von 1912 – 1926 fanden wegen des 1. Weltkrieges und der Nachfolgen keine Schützenfeste statt.

1927 Hermann Niemer und Martha Röhr
1929 Willi Sander und Luise Bergbrede
1935 Wilhelm Kuhlmann und Lenchen Koch
1936 Karl Knoblich und Frieda Dittmann
1937 Heinrich Brauns und Lina Rottmann
1938 Fritz Brandt und Ida Koch
1939 Fritz Wagner und Lenchen Franzmeyer

Von 1940 – 1954 fanden wegen des 2. Weltkrieges und der Nachfolgen keine Schützenfeste statt.

1955 Gerhard Hopmann und Elly Vonalt
1957 Friedhelm Adam und Aneliese Görke
1959 Günter Baum und Emmerl Brinkmann
1961 Heinrich Weihe und Trude Jacob
1963 Gerhard Rehling und Binchen Kochbeck
1965 Gerhard Hopmann und Gerlinde Dieker
1967 Rudi Willer und Hilde Arnsmeyer
1969 Karl Diekmann und Lotti Amann
1971 Fritz Hering und Heike Mietling
1973 Kurt Brune und Lieselotte Korff
1975 H.W. Leipold und Karin Prylutzki
1977 Hermann Reuß und Grete Weihe
1979 Manfred Krieger und Verena Hering
1981 Friedrich Eduard Thiesmeier und Brigitte Kluß
1983 Dieter Wobker und Annegret Richter
1985 Karl-Heinz Rieke und Uschi Buchmeier
1987 Friedrich Galle und Ursula Böhne
1989 Jörg Haubold und Karin Göpel
1991 Werner Willer und Magdalena Kotte
1993 Günter Ruschmeier und Anegret Laroche
1995 Rudolf Richter und Roswitha Wiese
1997 Dietmar Sandvoß und Bettina Mentzner
1999 Arnd Bergbrede und Karola Amann
2001 Erwin Kording und Ulrike Leinert
2003 Andreas Kedeinis und Anja Kuhnert
2005 Jochen Niehaus und Regina Sandvoß
2007 Jörg Haubold und Gudrun Bergbrede
2009 Andreas Patzner und Ilona Krause-Manske
2011 Klaus Nagel und Mayda Böcher
2013 Sven Laroche und Lorena Prange
2015 Stephan Scholl und Sonja Kedeinis
2017 Patrick Bartsch und Birgit Meier
2019 Marco Rux und Annika Schön


Chroniken der Kompanien


Chronik der 1. Kompanie

Als im Jahre 1954 der Schützenverein Barkhausen nach dem 2. Weltkrieg wieder aktiviert wurde, waren es die alten Schützenkameraden in der 1. Kompanie, die mit den jüngeren Kräften die Kompanie wieder auf die Beine stellte.

Ihr Bereich umfasst östliche Grenze die Weser, südlich die Porta-Brücke, westlich die Portastraße und nördlich die Osterfeldstraße. An der Spitze der frühere Oberleutnant Fritz Ferling, der sogleich auch die Kompanieführung übernahm, als jüngerer stand ihm Karl Diekmann als Hauptfeldwebel zur Seite. So war es nicht verwunderlich, dass die »Erste« auch gleich die Initiative an sich riss. Sie stellte die Spitze des Bataillons mit Oberst Franzmeyer, Adjutant Brauns, Zahlmeister Gustav Frank und Feldwebel Fritz Dieker als Geschäftsführer. Die »Erste« war es dann auch, die mit der Förderung des Zusammenhalts begann. Sie veranstaltete jeweils am Montag früh ein Katerfrühstück, an dem sich damals auch andere Kompanieangehörige beteiligten und so ging die Idee später auf andere Kompanien über. Ein monatlicher Stammtisch im Hotel Friedenstal und jährlich am Ende des Jahres das Geflügelschießen gehören seit Jahren zu den Aktivitäten der 1. Kompanie.

Ausflüge, wie 1963 die Mondscheinfahrt mit der Helena, die Ausflüge nach Friedrichswald und Hiddenserborn, sind bleibende Erinnerungen aus vergangenen Zeiten. Der Führungsablauf in der Kompanie gestaltete sich wie folgt: Nachdem Fritz Ferling 1960 starb, übernahm 1961 Hauptmann Karl Diekmann die Kompanie, sein Stellvertreter war Oberleutnant Kochbeck, Hauptfeldwebel Heinrich Brandt. 1975 wurde Heinrich Brandt als Hauptfeldwebel verabschiedet und Klaus Aumann wurde sein Nachfolger, der 1978 diese Position niederlegte, ihm folgte Gerhard Lückemann.

1983 wurde Karl Diekmann stellvertretender Bataillonskommandeur und Klaus Aumann übernahm die Kompanie als Chef, der nach dem Rücktritt von Gerhard Lückemann 1985 durch Hubert Kirchner als Hauptfeldwebel eine echte Unterstützung erfuhr.

So ist die 1.Kompanie heute wieder auf dem Weg nach oben. Viele Initiativen neben dem Schießsport (Radtouren, Kegeln, Filmabende, etc.) spiegeln heute das Bild der 1. Kompanie wieder. Der Damenstammtisch, jeden 2. Montag im Monat auf dem Schießstand, wie auch der Herrenstammtisch jeden 1. Dienstag im Monat im Hotel Friedenstal sind ein beliebter Treffpunkt innerhalb der Kompanie.

Nach 20 Jahren stellte die 1. Kompanie im Jubiläumsjahr 1989 mit Jörg Haubold und Karin Göpel endlich wieder das Königspaar. Dieses stolze Ereignis förderte sichtlich den Zusammenhalt der Kompanie.

Als im September 1992 mit Norbert Nagel ein Mann der jungen Garde die Position des Hauptfeldwebels vom Vorgänger Hubert Kirchner übernahm, war nachfolgend ein spürbarer Verjüngungsprozess im Mitgliederaufkommen der 1. Kompanie festzustellen.

1996 trat Hauptmann Klaus Aumann als Kompaniechef zurück und wurde für seine Verdienste um Kompanie und Bataillon von Oberst Hilmar Wohlgemuth anlässlich des Königsballs im gleichen Jahre mit dem Kommandeursorden ausgezeichnet. Nachfolger als Kompanieführer wurde mit Hauptmann Heiner Amann ebenfalls ein Schützenbruder der jüngeren Generation. Geselliges Beisammensein, Wochenendfahrten, Wanderungen, Planwagenausflüge sowie die Teilnahme an den verschiedenen Schießwettbewerben spiegeln das abwechslungsreiche Eigenleben der Kompanie in den vergangenen Jahren wieder.

Auch sportlich konnte sich die “Erste” durchaus sehen lassen. Mehrfach wurde in den letzten 10 Jahren der Bataillons- und Bürgermeisterpokal mit sehr guten Schießergebnissen gewonnen. Starke Aktivität war auch im Jugendbereich angesagt. Durch seine engagierte Nachwuchsarbeit gelang, es unserem langjährigen Jugendschießwart, Leutnant Ernst Körtner, viele Jugendliche über den Schießsport in das Vereinsleben zu integrieren. Belohnung und sportlicher Höhepunkt war sicherlich der 1. Platz von Kathrin Bieber, bei der Landesmeisterschaft der Jugend mit der Luftpistole, 1995 in Dortmund.

Schließlich stellte die 1. Kompanie beim Schützenfest 1997 mit Klaus Nagel den Jugendschützenkönig, der sich Judith Amann zu seiner Mitregentin erwählte. Somit sind die Perspektiven für die Zukunft der 1. Kompanie in jeder Hinsicht als positiv anzusehen.

Neben Fortschritt und Erneuerung werden auch weiterhin Pflege von Tradition und Brauchtum Bestandteil des Kompanielebens sein.


Chronik der 2. Kompanie

Die 2. Kompanie des Schützenbataillons Barkhausen ist an der Westseite der Weser gelegen mit Blick auf das Wahrzeichen unseres Ortes, das Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Sie wird im Süden von der Osterfeldstraße, im Westen von der Portastraße und im Norden vom Bahndamm der Bundesbahn begrenzt.

Bereits vor dem 2. Weltkrieg war die 2. Kompanie aktiv. Sie wurde von Hauptmann Daniel Diesselhorst geführt. Nach der Neugründung des Vereins im Jahre 1954 entstand die 2. Kompanie unter der Führung von Hauptmann Heinrich Jacob. Sein Stellvertreter war Oberleutnant Dr. Wolfgang Mietling. Als Spieß fungierte Oberfeldwebel Heinrich Böckstiegel.

Von da an entwickelte sich die Kompanie zu einer tragenden Säule des Bataillons.

Zum Kompanielokal wurde die Gaststätte »Zur alten Post« – Inhaber Günter Witte – ausgewählt. Ab 1959 traf sich regelmäßig ein kleiner Kreis der Schützen. Hieraus entwickelte sich der Stammtisch der 2., der heute noch Bestand hat und jeweils am 1. Mittwoch im Monat in unserem Schützenhaus stattfindet.

1959 übernahm Leutnant Heinrich Weihe die Kompanie. Sein Stellvertreter war Leutnant Karl Höltkemeier. Im Jahre 1961 wurde Kompanieführer Heinrich Weihe Schützenkönig und er wählte sich als Königin Trude Jacob. Erstmals war die 2. Kompanie Königskompanie.

1962 errang die 2. Kompanie erstmals den Bataillonspokal. In der Folgezeit wurde dieser Pokal eine Domäne der 2. Kompanie 15-mal in ununterbrochener Reihenfolge wurde der Pokal gewonnen. Beim Königsball 1963 wurde Karl Rüter neuer Spieß der 2. Kompanie. Er hatte dieses Amt bis 1989 inne. Seine Nachfolge trat Walter Thönes an. Seit dem Königsball im Jahre 2000, ist Frank Sander neuer Spieß der 2. Kompanie. Anno 1965 wurden auch unsere Damen aktiv und gründeten ihr Kränzchen, das einmal im Monat stattfindet und sich auch heute noch großer Beliebtheit erfreut.

Ein Wechsel in der Kompaniespitze erfolgte im Jahre 1968. Oberleutnant Karl Höltkemeier übernahm in Nachfolge von Heinrich Weihe die Kompanieführung. Nachdem Karl Höltkemeier 1987 zum kommandierenden Major des Schützenbataillons befördert wurde, übergab er 1989 die Kompanieführung an Oberleutnant Dietmar Sandvoß. Am Aufbau des schön gelegenen Schießstandes oberhalb der Freilichtbühne war die 2. Kompanie durch aktive Arbeitsleistung maßgeblich beteiligt.

Zwischenzeitlich wurden freundschaftliche Verbindungen geknüpft. Sie bestehen mit der 5. Mindener Bürgerkompanie, der 2. Kompanie des Bürgerbataillons Hausberge, der Schützengilde Stiftsallee Feldmark sowie mit den 2. Kompanie der Schützenbataillone der Stadt Porta Westfalica, mit denen alljährlich Vergleichsschießen durchgeführt werden. Ein inniges Verhältnis hat die 2. Kompanie zum DRK Barkhausen.

Gemeinsam werden seit 1972 alljährlich zu Weihnachten alle Barkhauser Bürger, die sich zu diesem Zeitpunkt in den Mindener Krankenhäusern befinden, besucht und beschenkt. In den Jahren zwischen den Schützenfesten wurden kleinere Zeltfeste und in den letzten Jahren Ausflüge durchgeführt. Seit Bestehen des Oktoberfestes in unserem Ort ist die 2. Kompanie dort beteiligt. Alle Aktivitäten der Kompanie werden in dem allerseits beliebten Infokasten an der Lottoannahmestelle Höltkemeier bekannt gegeben.

Durch die hervorragenden Schießergebnisse der 2. Kompanie gingen die anlässlich der jeweiligen Königschießen gestifteten Bürgermeister-Homeier und Bürgermeister-Watermann Pokal endgültig in ihren Besitz über.

Auch auf schießsportlicher Ebene können die Schützenbrüder der 2. Kompanie hervorragende Ergebnisse vorweisen. So haben wir Landes- und Deutsche Meister in unseren Reihen.

1977 durfte sich die 2. Kompanie zum 2. Male Königskompanie nennen. Schützenkönig wurde Hermann Reuß und regierte mit Grete Weihe als Königin.

Friedrich-Eduard Thiesmeier errang 1981 die Königswürde und somit war die 2. Kompanie erneut Königskompanie. Mitregentin wurde Brigitte Kluß.

1997 konnte sich die 2.Kompanie zum 4. Male Königskompanie nennen. Als Kompanieführer Dietmar Sandvoß nach einem denkwürdigen Stechen die Königswürde errang und sich Bettina Mentzner zur Mitregentin erwählte.

Beim Schützenfest im Jahr 2005 wurde Hauptfeldwebel Frank Sander zum Hauptmann und Kompaniechef befördert. Gleichzeitig wurde Oberfeldwebel Stephan Scholl zum Hauptfeldwebel ernannt und erhielt die gelbe Kordel des Spießes. Seitdem führen die beiden zusammen mit Major Peter Kluß als stellvertretender Kompaniechef, Hauptmann Klaus Kleemeier als Schatzmeister und Hauptmann Thomas Kalsow als Schriftführer erfolgreich die Geschicke der Kompanie.

Bei den letzten drei Schützenfesten holte die Zwoote zweimal den Bürgermeister-Pokal. Nachdem dieser Pokal von der Kompanie in den “Gral der Zwooten” umgetauft wurde, wird diese “Gralsfeier” bei jedem Fest von der Zwooten zelebriert.

Nach 18 Jahren konnte sich die Zwoote beim Schützenfest 2015 wieder Königskompanie nennen. Ihr Spieß Stephan Scholl errang die Königswürde und nahm Sonja Kedeinis aus der 4. Kompanie zu seiner Königin.


Chronik der 3. Kompanie

Aus der Zeit vor 1939 sind der Generation nach 1945 keine Unterlagen erhalten geblieben. Es ist allerdings folgendes bekannt: Vor 1939 stellte die 3. Kompanie den Oberst für das Schützenbataillon Barkhausen, und zwar Wilhelm Bergbrede und auch den Adjutanten Karl Büsching.

Die 3. Kompanie war zum Schützenfest 1939 Königskompanie. Der Schützenkönig war Fritz Wagener aus dem Ortsteil Zollern und er hatte sich als Königin Lenchen Franzmeyer, die Frau des späteren Oberst gewählt.

In den Jahren des letzten Krieges ruhte das Vereinsleben und wurde 1954 erst wiederaufgenommen.

Es war der Tag Null und die 3. Kompanie musste vollkommen neu wiederaufgebaut werden. Zum Kompaniechef der 3. Kompanie wurde Wilhelm Müller aus dem Ortsteil Zollern gewonnen. Sein Stellvertreter wurde Ernst Poos. Walter Riensch erklärte sich bereit, die Aufgaben des Kompaniefeldwebels zu übernehmen.

Es war eine schwierige Arbeit, denn nach dem Kriege war die Begeisterung für das Schützenwesen nicht sehr groß. Von Haus zu Haus wurde jeder Bewohner im Bereich der 3. Kompanie angesprochen. Die neue Führung hatte es aber geschafft, zum Schützenfest 1955 eine ansehnliche Anzahl Mitglieder zusammen zu bekommen. Vieles fehlte noch. Die schwarzen Anzüge, der Schützenhut und die Offiziere mussten sich irgendwo den Säbel leihen. Nach dem ersten Schützenfest ging es aber sehr schnell bergauf und 1957 stand auf dem Schulhof eine stattliche 3. Kompanie.

Nachdem Fritz Ferling von uns ging, wurde der Kompaniechef der 3. Kompanie, Wilhelm Müller, Major des Schützenbataillons. Er übergab das Amt des Kompaniechefs an Hermann Gärtner im Jahre 1973. Aus beruflichen Gründen musste dieser schon im Jahre 1976 seine Aufgaben einem Nachfolger übertragen und dies war bis 1993 Friedel Schonebohm, der dann Major des Schützenbataillons wurde. Sein Nachfolger als Kompaniechef wurde Bernard Kotte, bis er 2004 von Dieter Pohlmann abgelöst wurde. Von Februar 2009 bis Februar 2013 war Friedhelm Pinke Kompaniechef. Sein Nachfolger ist Uwe Piepke.

Die stellvertretenden Kompanieführer wechselten ebenfalls im Laufe der Jahre. Nach Ernst Poos folgten Walter Riensch, Wilhelm Krückemeier, Hubert Johannes, Martin Volkening, Dieter Pohlmann, Friedhelm Pinke, Bernard Kotte, Uwe Piepke und ab Februar 2013 erneut Bernard Kotte.

Die Kompaniefeldwebel haben in der 3. Kompanie oft gewechselt. Nachdem Walter Riensch Offizier wurde, folgten Fritz Wehking, Paul Koppetsch, Werner Gieselmann, Friedel Brune, Hans Heise, Friedrich Höltkemeier, Josef-Joachim Laroche, Klaus Haberland, Wolfgang Westerheide und ab 2008 Helmut Meyer.

Vom ersten Schützenfest an im Jahre 1955, stellte die 3. Kompanie Karl Wulke als Königsbegleiter. Es folgten Hans Gay, Günter Ruschmeier und bis 2003 Norbert Krause, der dann Adjutant von Oberst Hilmar Wohlgemuth wurde. Im Jahre 2009 wurde Norbert Krause dann Oberst des Schützenbataillons.

Im Jahre 1991 gelang es der 3. Kompanie nach über 50 Jahren wieder Königskompanie zu werden. Schützenkönig wurde Werner Willer und Königin wurde Magdalena Kotte. Diesen Erfolg konnte die „Dritte“ im Jahre 1993 wiederholen. Schützenkönig wurde Günter Ruschmeier und Königin wurde Annegret Laroche.

Seit dem Jahre 1954 wurde in der 3. Kompanie der Stammtisch für die Schützenbrüder monatlich durchgeführt. Dieser Stammtisch fand zu Beginn in der Gaststätte „Korten Willem“ statt. Später wurde der Stammtisch auf 3 Lokale und das Schützenhaus verteilt. Über viele Jahre hinweg fand der Stammtisch im Winterhalbjahr in der Gaststätte „Lindenhof“ statt. Danach wurde er im Schützenhaus und in der Gaststätte Waldkrug und an wechselnden Orten durchgeführt. Im Sommer treffen sich die Schützen der 3. Kompanie am ersten Dienstag im Monat im Schützenhaus zum Stammtisch und anschließend wird dann für die Kompaniepokale und den Bataillonspokal geschossen.

Im Jahre 1987 konnte die 3. Kompanie mit der Erringung des KK-Bataillonspokales einen schönen Erfolg feiern. Beim Luftgewehr-Winterpokal konnte die 3. Kompanie ebenfalls sehr gute Plätze belegen.

Seit dem Jahre 1993 wird jährlich im November ein Vergleichsschießen zwischen der 3. Bürgerkompanie Minden, dem Bürgertambourcorps Minden, dem Bürgerbataillon Wietersheim, der 3. Bürgerkompanie Leteln, der Reservistenkameradschaft Porta Westfalica, der 3. Bürgerkompanie Petershagen und der Schützenvereinigung Senne I aus Bielefeld durchgeführt. Die 3. Kompanie Barkhausen konnte dabei fünfmal den Heimvorteil nutzen und den Wanderpokal erringen.

Seit 1993 werden diese befreundeten Einheiten beim Freischießen in Minden, den Schützenfesten und anderen Veranstaltungen regelmäßig besucht und diese nehmen bei den Ausmärschen zum Schützenfest in Barkhausen ebenfalls teil.

Im Jahre 2002 konnte die 3. Kompanie erstmals den wertvollen Amtmeister Johann Stolte-Pokal erringen, der alljährlich in Herzog von Braunschweig-Kaserne in Minden oder beim Schützenhaus in Hahlen unter vielen Vereinen und Verbänden ausgeschossen wird. In 2005 konnte dieser Erfolg wiederholt werden.

Als weitere Aktivitäten sind die Kompanieausflüge und die Fahrradtouren gemeinsam mit dem Damenstammtisch hervorzuheben.

Der Damenstammtisch der 3. Kompanie wurde im Jahre 1975 gegründet. Er wurde bis zum Jahre 1990 von Edith Höltkemeier geleitet. Danach übernahm Elke Dreger diese Aufgabe bis 2002. Jetzt wird der Stammtisch von Carola Küpper geleitet und findet an unterschiedlichen Orten statt. Der Damenstammtisch ist von vielen Aktivitäten geprägt, findet großen Anklang bei den Damen und ist ein großer Rückhalt in der Kompanie.


Chronik der 4. Kompanie

Am nördlichen Fuße des Wiehengebirges beginnt der Bereich der 4. Kompanie. Die untere Grenze erstreckt sich vom Gut Wedigenstein, Hotel Kaiserhof bis zum alten Fachwerkhaus an der Kreisstraße, von dort links der Kreisstraße bis zum Jägerweg. Die obere Grenze bildet der Kamm des Wiehengebirges.

Im Herzen des Kompaniebereichs liegt der Gasthof “Waldkrug”. Hier werden bei den regelmäßig stattfindenden Damen- und Herrenstammtischen die zahlreichen Aktivitäten der Kompanie vorbereitet und gesellige Stunden verbracht.

Besonders stolz ist die 4. Kompanie auf ihre sportlichen Erfolge im Schießbereich. So konnte sie von 1955 – 2014 13 der 27 Könige stellen. Außerdem wurde mehrfach der Bataillons-Pokal, sowie zahlreiche Vereinsmeisterschaften errungen. Nicht zuletzt auf Grund dieser Leistungen wird oft von den “Wildschützen vom Berge” gesprochen.

Erstmals gelingt es 1988 dem amtierenden Schützenkönig Fr. Galle, auch die Kreisschützenkönig Würde zu erringen. Wir sind natürlich immer bestrebt diese Erfolge zu steigern und zu verbessern. Jetzt mit unserer tollen neuen Anlage im Kleinkaliber (KK) Bereich haben wir Zeichen in eine neue Zukunft des Schießsports gesetzt. Es versteht sich von selbst das die Instandhaltung des Schützenhauses und Pflege durch die 4. Kompanie immer bestehen bleibt.

Zur Zeit sind in der Kompanieführung tätig:
Kompaniechef: Karl-Heinz Rieke
Kompaniefeldwebel: Andreas Schulte

Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Preisskat mit Knobeln, Weihnachtsfeier, Ausflüge, Wandern etc. sind gern und gut besuchte Veranstaltungen. Auch sehr beliebt ist unser Alljährlich statt findendes Pokalschießen der 4. Kompanie seit dem September 2012 feiern wir zusammen mit der 3. Kompanie immer am ersten Sonntag im September 14.00 Uhr, hierzu sind nicht nur die Schützenschwestern und Schützenbrüder eingeladen sondern auch alle Mitbürger und Freunde die im Bereich der Kompanien wohnen.

Sollten diese Ausführungen Ihr Interesse geweckt haben, so würden wir uns über die Teilnahme an unseren Stammtischen oder anderen Aktivitäten der 4. Kompanie sehr freuen. Die Herren treffen sich an jedem 1. Montag im Monat und die Damen am 1. Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr im Kompanielokal.(Waldkrug)

Die neuesten Informationen gibt es im Infokasten am “Waldkrug” oder hier auf den Internetseiten. Alle Termine sind im Kalender der Kompanien zu finden.

Mit einem Gut Schuss
Kompaniechef Karl-Heinz Rieke
Kompaniefeldwebel Andreas Schulte


Königsstein(e)

Standort

Unter den Tannen, 32457 Porta Westfalica


zeige grosse Karte

Inschrift

DEN
SCHÜTZEN
BRÜDERN

Oberseite:
Schützenkönige
1937 H. Brauns
1938 F. Brandt
1939 F. Wagner
1955 G. Hopmann
1957 F. Adam
1959 G. Baum
1961 H. Weihe
1963 G. Rehling
1965 G. Hopmann
1967 R. Willer
1969 K. Diekmann
1971 F. Hering
1973 K. Brune

Rechte Rückseite:
1975 H.W. Leipold
1977 H. Reuß
1979 M. Krieger
1981 Fr.-E. Thiesmeier
1983 Dieter Wobker
1985 K.H. Rieke
1987 F. Galle
1989 J. Haubold
1991 W. Willer
1993 G. Ruschmeier
1995 R. Richter
1997 D. Sandvoß
1999 A. Bergbrede
2001 E. Kording
2003 A. Kedeinis
2005 J. Niehaus
2007 J. Haubold

Linke Rückseite:
1965 Fr. Wehking

Kleiner Königstein, Rückseite:
2009 A. Patzner
2011 K. Nagel
2013 S. Laroche
2015 S. Scholl
2017 P. Bartsch


Foto

Medien


Fotos

1)
Mindener Tageblatt vom 13.11.1950 - Neukonstituierung im Kaiserhof
2)
Chroniken abgerufen am 29.11.2020 von der Homepage des Schützenverein